Froschhumpen – Eine Familiengeschichte – Familie Froschhumpen in der Gegenwart

Die Gegenwart zeigt, dass sich das Adelsgeschlecht derer zu Froschhumpen heute zwischen KULT, COUTURE und MONEY-MONEY bewegt, einer Gratwanderung, die ihren adligen Kräften so manches Mal nicht zuträglich ist. Aber, des Menschen Wille ist sein Himmelreich – oder? In diesem Sinne, schauen wir einmal hinter die düsteren Kulissen der scheinbaren Glanzwelt…

Ralph-Michael von Froschhumpen hat jetzt das Sagen!

…und führt ein Regime, das Sabina-Amalfa oft mit Tränen in den Augen zu bezahlen hat. Überhaupt zeigen sich die männlichen Angehörigen des Adelsclans nicht immer von ihrer Schokoladenseite. Sie geben oft Getöse von sich, das die Damen der Gesellschaft mit Kopfschütteln und viel Alkohol missbilligen und ahnden. Der leckere französische Champagner wurde zum besten Freund vieler Adliger aus dem Geschlecht derer zu Froschhumpen, denn nur so sind die Eskapaden von Ralph-Michael noch zu ertragen.

Andere aus dem Clan waren gescheiter, sie kehrten Deutschland kurzerhand den Rücken und siedelten in Marbella, New York und in Alaska an. So entzogen sie sich erfolgreich dem Zugriff und den Repressalien des Ralph-Michael von Froschhumpen. Aber es gibt auch die taffen Weibsbilder dieses Clans, die unserem „Vorstand“ gehörig die Stirn bieten, allen voran: Cleo-Valentine, die Malsüchtige!

Sie, die ihren Angetrauten Emil-Alexander in die Börsen- und Finanzwelt Londons geschickt hat, damit er ihre ständig wechselnden Farbtuben finanziert, schwimmt auf der großen Welle des Erfolgs und der Anerkennung. Mal ist es eine Vernissage in Paris, die im Fokus steht, ein anderes Mal absolviert sie skandalträchtige Finisagen in Rom oder auf Mauritius, bei denen sie so richtig die männlichen Puppen tanzen lässt. Nun, das alles hatte natürlich seine Folgen, denn Ralph-Michael von Froschhumpen ist es nicht gewohnt, dass man ihm auf der Nase tanzt. Letzten Monat wurde Cleo-Valentine in die Walachei verbannt, wo sie fortan der rumänischen Landwirtschaft gehörig auf den Wecker geht…

Und was wird aus Emil-Alexander?

Er froh, jetzt endlich seine Ruhe zu haben, wurde in den Rump-Tower nach New York geschickt, um die Geschäfte zu ordnen und die EMON-Bank aus der Reserve zu holen. Gemeinsam mit seinem Halbbruder Schrauti-Phillip hat er jetzt sogar ein Label gegründet, das sich auf die Fertigung von Basics spezialisiert hat. Wie sich herausstellt, auch nicht der gelungene Wurf, denn jetzt kommen ständig Bittbriefe von Cleo-Valentine, sie doch mit diesen personalisierten Produkten zu versorgen. Emil-Alexander aber, hat längst zu viel an der Macht des Geldes geschnuppert, um auch nur auf ein T-Shirt zu verzichten. Letzte Woche sah man ihn auf einem Meeting, ungewöhnlich füllig, da er gleich acht seiner Basics übereinander gezogen hatte. Aber, wer hat, der hat & kann – oder?

Auch die anderen Noch-Mitglieder des Clans derer zu Froschhumpen haben sich in ihre traditionellen Rollen gefunden. Viviane-Sonja-Nina, eine Tochter der verrückten Cleo-Valentine, hat eine richtige Meise und produziert jetzt Farbeier, die aus ihrem Inneren purzeln. Willi-Otto, leider ein wenig gehänselt wegen seines Stotterns und der einzige „Normalo“, ist zum Winzer-König aufgestiegen, während seine Caroline-Heidi schon wieder über Expansion nachdenkt…

Der Clan derer zu Froschhumpen ist heute eine schrecklich-nette Familie, die den „Euronen“ genauso nachläuft wie frühere Generationen den Donnerkeilen. Schade eigentlich, denn das letzte Hemd hat ja bekanntlich keine Taschen – oder? Jedoch ist bei den von Froschhumpens alles anders, und ob dem so sei, werden wir demnächst in der Zukunft sehen….